bg-print

ORGELRESTAURIERUNG IN ARP SCHNITGERS HEIMATKIRCHE

 

Die Restaurierung unserer Arp-Schnitger-Orgel hat begonnen. Im Mai 2015 haben die Orgelbauer der Werkstatt Kristian Wegscheider aus Dresden die Innenpfeifen sowie die Windladen und die Traktur ausgebaut. Bis zur Wiedereinweihung im Herbst 2016 muß sich die Gemeinde mit einem Ersatzinstrument im Altarraum begnügen.

Trotzdem beteiligen wir uns auch in diesem Jahr wieder an der Konzertreihe "Arp-Schnitgers-Geburtstag". Am 4. Juli um 16 Uhr informiert Orgelbaumeister Kristian Wegscheider bei einem Lichtbildervortrag über die bis dahin erfolgten Restaurierungsschritte. Anschließend laden wir um 18 Uhr zu einem Konzert mit dem Streichquartett "Armonico Tributo" ein. Unter der Leitung von Ulf Grapenthin erklingen Werke von G. Ph. Telemann und der Familie Bach.

Das Gesamtprogramm finden Sie im Internet unter www.arp-schnitgers-geburtstag.de

Die Finanzierung der Orgelrestaurierung können Sie am besten durch eine Pfeifenpatenschaft unterstützen. Von den 21 größten Prospektpfeifen ist jetzt noch eine frei (Stand Mai 2015). Aber auch viele kleine Prospektpfeifen und Innenpfeifen suchen noch einen Paten. Weitere Informationen finden Sie hier .

IMPRESSIONEN VOM AUSBAU DER ORGEL

(zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken)

Das Rückpositiv zeigt ein sehr uneinheitliches Bild. Im Vordergrund die Pfeifen der Blockflöte 4'. Die meisten Pfeifen sind hier von Arp Schnitger, einzelne aber auch später ausgetauscht. Reparaturversuche vom Beginn des 20. Jahrhunderts sind handwerklich extrem schlecht ausgeführt. Dahinter sind die helleren Pfeifen der Quintadena 8' zu erkennen. Sie stammen von 1978 und werden wegen unpassender Bauweise nicht wieder verwendet.

Der Schimmelbefall ist wesentlich weiter fortgeschritten als bisher angenommen.

Ein Kuriosum ist die Pfeife c''' des Prinzipal 8'. Sie ist die einzige innen stehende Pfeife dieses Registers und wurde aus Resten anderer Pfeifen zusammen gesetzt. Keines der Teilstücke gehört original hier hin.

Orgelbaumeister Kristian Wegscheider beim Ausbau der Rasterbretter im Hauptwerk.

Der Kastenbart der Pfeife Quintadena 16' Ton C wurde bei früheren Reparaturen stark beschädigt.

Als man im Pedal fremde Pfeifen mit kürzeren Füßen einstellte, wurde das Rasterbrett in grober Weise angepaßt.

Bis auf die Prospektpfeifen ist das Gehäuse nun leer. Die grüne Marmorierung wird in den nächsten Monaten entfernt und die darunter liegende Farbfassung aus dem 18. Jahrhundert wird freigelegt.

Impressum