bg-print

ORGELRESTAURIERUNG IN ARP SCHNITGERS HEIMATKIRCHE

 

Seit vielen Jahren ist die Restaurierung der Neuenfelder Schnitger-Orgel im Gespräch und aktuelle Untersuchungen zeigen, wie dringend erforderlich diese Maßnahme jetzt ist. Obwohl die Orgel zurzeit noch spielbar ist, zeigt ein Blick auf das Pfeifenwerk einen beklagenswerten Zustand. Ziel der Restaurierung ist die Sicherung der wertvollen historischen Substanz und die Rekonstruktion aller verlorenen Teile.

 

 

 

 

Pressemitteilung der Arp-Schnitger-Gesellschaft Neuenfelde e.V. und der evangelisch-lutherischen St. Pankratius-Kirchengemeinde in Hamburg-Neuenfelde, 13. November 2014

"In Hamburg-Neuenfelde befindet sich heute eine der letzten von rund 30 erhaltenen Arp- Schnitger-Orgeln weltweit. Neuenfelde ist auch als Wohnort und Grabstelle des Orgelbauers und seiner Familie bekannt. Für die dringend notwendige Sanierung der Arp-Schnitger-Orgel an diesem Wirkungsort des Orgelbauers stehen nun 300.000 Euro Bundesmittel zur Verfügung."

Dieser kurze Ausschnitt aus einer Pressemitteilung aus dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages sorgt für große Freude bei den Vorsitzenden der Arp-Schnitger-Gesellschaft Neuenfelde e.V., Herrn Manfred Hoffmann und Herrn Hilger Kespohl, und beim Kirchengemeinderat der evangelisch-lutherischen St. Pankratius-Kirchengemeinde in Hamburg-Neuenfelde.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Herr Rüdiger Kruse und der SPD-Bundestagsabgeordneter Herr Johannes Kahrs haben als die zuständigen Berichterstatter im Haushaltsausschuss des Bundes die Mitteilung herausgegeben und damit große Erleichterung in Neuenfelde ausgelöst. Noch ehe der Ausbau der Orgel und die Restaurierung im April 2015 beginnen, ist damit die Finanzierung des Projektes, dessen Gesamtsumme sich nach jetzigem Wissen auf über 850.000 € beziffern lässt, nach heutigem Stand der Dinge gesichert. Die Kosten setzen sich zusammen aus den Ausgaben für die Arbeiten des Orgelbauers Kristian Wegscheider, dessen Dresdner Orgelbauwerkstatt mit den Arbeiten am Instrument beauftragt worden ist. Dafür werden fast 700.000 € benötigt. Weitere Kosten in sechsstelliger Höhe, die bislang nur geschätzt werden können, entstehen durch die Farbfassung des Orgelgehäuses. Hierfür laufen die Planungen auf Hochtouren. Nach der Freilegung eines Musterfeldes wird in enger Absprache mit den zuständigen Sachverständigen vom Landeskirchenamt und Kirchenkreis und dem Denkmalschutzamt Hamburg bald der Auftrag vergeben werden. Dazu kommen noch weitere Ausgaben für Gerüstbau und Architekten.

Die 300.000 € zugesagter Bundesmittel sind neben den vielen so wichtigen Spenden im Kleinen - und auch manches Mal Geheimen - ein Zeichen der Verbundenheit und Ausdruck der Verantwortung für ein Stück Orgelgeschichte Europas.

Die Kirchengemeinde und der Förderverein können sich nun sehr viel früher als bislang gedacht den weiteren Zielen widmen, dazu gehören u.a. die Verbesserung des Raumklimas zur nachhaltigen Sicherung der Orgel und die wissenschaftliche Begleitung und Dokumentation der Restaurierung. Die Aktivitäten rund um die Orgel setzen sich fort durch Veranstaltungen wie Vorträge, Konzerte und vieles mehr. Es gibt also viel zu tun, ehe dann die Orgel im Herbst 2016 in neuem Glanz zu sehen und mit neuem Klang zu hören sein wird.

 

Für die Arp-Schnitger-Gesellschaft Neuenfelde e.V.:
Manfred Hoffmann, 1. Vorsitzender
Hilger Kespohl, Organist und 2. Vorsitzender

 

Für die evangelisch-lutherische St. Pankratius-Kirchengemeinde in Hamburg-Neuenfelde:
Miriam Polnau, Pastorin

Impressum